Hartmut Ebbing

Ein Praktikum im Herzen der deutschen Demokratie

Für mich als Student der Geschichte und Politikwissenschaft ist besonders spannend einen Einblick in die Arbeit von Hartmut Ebbing im Deutschen Bundestag zu erhalten. Sein Aufgabenfeld, die Kulturpolitik, finde ich dabei als musik- und kulturbegeisterter Mensch sehr spannend. Leider wird dem Thema Kulturpolitik in der Tagespolitik oft zu wenig Raum gegeben. Daher empfand ich es als reizvoll, mich näher mit dem Thema zu beschäftigen. Als engagiertes JuLi-Mitglied habe ich mich ohnehin schon immer für ein Praktikum im Bundestag interessiert, um auch mal einen Blick hinter die politischen Kulissen werfen zu können. Somit habe ich mich sehr gefreut, die Bestätigung für ein fünfwöchiges Praktikum bei Hartmut Ebbing zu bekommen.

Seit dem ersten März darf ich nun als Praktikant im siebenköpfigen Büro-Team mitarbeiten, das mich sehr gut integriert hat. Dabei bin ich vor allem mit organisatorischen Aufgaben beschäftigt. Das beginnt meist mit dem Abholen und dem Sortieren der Post. Dabei ist der Posteingang eines Abgeordneten nicht mit dem eines normalen Haushaltes zu vergleichen: zahlreiche Einladungen, Anfragen, Zeitungen – all dies kann ein Postfach auch mal ganz voll machen. Hinzu kommen noch zahlreiche Mails und Telefonate, die beantwortet werden wollen. Meist geht es dabei um Terminanfragen, denn Hartmut Ebbing steht im ständigen Austausch mit Museen, Künstlern aber natürlich auch anderen Abgeordneten. Um gemeinsame Termine in jeweils vollen Terminkalendern zu finden, ist ein gutes Durchhaltevermögen von Vorteil. Zu den Terminvereinbarungen kommen noch einige andere Aufgaben wie Kostenabrechnungen, Büroeinkäufe, Reiseplanungen, aber auch kleinere Aufgaben wie Kopieren oder Gäste begrüßen. Alles in allem also ein immer wieder abwechslungsreicher und interessanter Arbeitsalltag. Dabei kommt es immer wieder darauf an, sich spontan neuen Aufgaben zu stellen und sich so in den unterschiedlichsten Aufgaben zurecht zu finden.

Darüber hinaus konnte ich auch die Gebäude des Deutschen Bundestages näher erkunden. Erhascht man als normaler Besucher meist nur einen Blick in den Plenarsaal des Reichstagsgebäudes, hat man als Mitarbeiter eines Bundestagsbüros die Möglichkeit, auch die zahlreichen anderen Gebäude zu betreten, in denen der Deutsche Bundestag arbeitet. Insbesondere das Verfolgen der namentlichen Abstimmung zum Deutsch-Französisches Parlamentsabkommen war sehr spannend für mich. Eine Plenardebatte live und nicht nur per Übertragung zu erleben, erlaubt einen Blick darauf, wie emotional Debatten wirklich sein können. Wobei es auch beängstigend ist, wie unparlamentarisch sich die AfD-Fraktion in solchen Debatten verhält. Beeindruckend ist aber auch, wie die anderen Fraktionen ganz unterschiedlich damit umgehen.

Aufgrund der bisher erlangten Einblicke kann ich nur jedem empfehlen, den Mut zu haben, sich für ein Praktikum im Deutschen Bundestag zu bewerben. Die umfangreichen Aufgaben und das tolle Umfeld machen mein Praktikum zu einer tollen Erfahrung.

Daher freue ich mich auf weitere spannende zwei Wochen im Herzen der Demokratie und bedanke mich schon mal herzlich bei Hartmut Ebbing und seinem Team!