Kultur rechnet sich
Ihr Bundestagsabgeordneter für Steglitz-Zehlendorf

Über mich

Mit Herz und Verstand für Kultur, Wirtschaft und Mittelstand

1956 in Berlin-Lankwitz geboren und dort aufgewachsen. Abitur am Beethoven-Gymnasium, Bankausbildung, Studium der Betriebswirtschaft an der TU Berlin und University of Illinois, USA. Diplom-Kaufmann. Längere Aufenthalte in Israel und USA. 1984 bis 1991 bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG Peat Marwick in Frankfurt/Main, Hamburg und Berlin. Ablegung des Steuerberater- und Wirtschaftsprüfer-Examen. Seit 1992 selbstständig in Berlin.

Dafür setze ich mich ein

Kultur, Mittelstand und Steuern - Themen, die ich beherrsche.
Besonders die für Berlin so wichtige Kulturpolitik liegt mir am Herzen.

Grundsteinlegung des Museums des 20. Jahrhunderts stoppen – Masterplan für gesamtes Kulturforum neu denken

Das Kulturforum, zwischen Landwehrkanal und Potsdamer Platz im Zentrum Berlins gelegen, wird seit langem als Negativbeispiel modernistischen Städtebaus bezeichnet. Trotz architektonisch herausragender Bauten, wie der Philharmonie von Hans Scharoun oder der Neuen Nationalgalerie von Mies van der Rohe, hat sich ein integratives, miteinander harmonierendes und identitätsstiftendes Ortsbild nie eingestellt: https://t1p.de/d2q2

20 Jahre Washingtoner Erklärung – Wirksamere Aufarbeitung der NS-Raubkunst durch Restrukturierung und Digitalisierung

Um Deutschlands historischer Verantwortung 85 Jahre nach Beginn des Dritten Reichs endlich in angemessenem Maße gerecht werden zu können, ist es höchste Zeit, das Thema NS-Raubkunst in öffentlicher Hand umfassend anzugehen. In meinem Antrag "20 Jahre Washingtoner Erklärung - Wirksamere Aufarbeitung der NS-Raubkunst durch Restrukturierung und Digitalisierung" fordere ich Reformen im Umgang mit NS-Raubkunst: https://t1p.de/uhv1

Kulturpolitische Aufarbeitung des Sammlungsgutes aus kolonialen Kontexten

Wie in anderen europäischen Kolonien gab es auch in den sogenannten „Deutschen Schutzgebieten“ diverse Verbrechen an den indigenen Bevölkerungen und großflächigen Raub an afrikanischen, ozeanischen sowie chinesischen Kulturgütern. In meinem Antrag "Kulturpolitische Aufarbeitung des Sammlungsgutes aus kolonialen Kontexten" fordere ich Reformen im Umgang mit Sammlungsgütern aus kolonialen Kontexten: https://t1p.de/y768

Kultur: Das Kulturgutschutzgesetz

Als Freier Demokrat setze ich mich für eine Korrektur des Kulturgutschutzgesetzes ein. In einem Europa und Deutschland, dem freier Waren-, und Dienstleistungsverkehr zugrunde liegt, müssen auch Kunstwerke von diesem Recht eingeschlossen sein. Einen unnötigen staatlichen Eingriff in die Eigentumsrechte lehne ich ab. Für den staatlichen Erwerb von Kunstwerken könnte ein mit Vorkaufsrecht ausgestatteter Ankaufsfonds eingerichtet werden.

Kultur: Die Stärkung der kulturellen Bildung

Gerade in einem von kulturellem Reichtum geprägten Deutschland muss Allgemeinbildung gleichzeitig auch kulturelle Bildung bedeuten. Ich bin der Auffassung, dass die von öffentlicher Hand geförderten Kultureinrichtungen zehn Prozent ihrer jährlichen Ausgaben für die kulturelle Bildung verwenden sollten. So kann das Defizit an kultureller Bildung in unseren Schulen ausgeglichen und für alle Bürgerinnen und Bürger zugänglich gemacht werden.

Steuern: Die Abschaffung des Soldidaritätszuschlages

Der Solidaritätszuschlag gehört abgeschafft!
Im Jahr 1991 eingeführt, um die Deutsche Einheit mitzufinanzieren hat diese Sonderzuschlagssteuer von 5,5 Prozent auf die Einkommenssteuer wesentlich zur Gestaltung unseres Landes – vor allem in den neuen Bundesländern – beigetragen. Schon jetzt wird diese Sonderabgabe nicht mehr für den ursprünglichen Zweck gebraucht und verwendet. Eine schnellstmögliche Abschaffung wäre gerecht gegenüber Allen.

Steuern: Ist-Besteuerung bei der Umsatzsteuer

Ich setze mich für die Einführung der sogenannten „Ist-Besteuerung“ ein. Bisher sieht unser Umsatzsteuersystem vor, dass ein Unternehmer die Umsatzsteuer an das Finanzamt auch dann abführen muss, wenn sein Kunde die Rechnung noch nicht bezahlt hat. Das ist ungerecht. Mit der von den Freien Demokraten geforderten „Ist-Besteuerung“ wird die Umsatzsteuer hingegen erst dann fällig, wenn der Rechnungsbetrag beim Unternehmer eingegangen ist.

Steuern: Der Vorab-Steuerbescheid

Unser Steuersystem muss vereinfacht werden – dazu gehört auch eine Vereinfachung der Steuererklärungen, um unseren Bürgerinnen und Bürgern unnötigen Papierkram zu ersparen. Bereits jetzt verfügen die Steuerbehörden über einen Großteil der für eine Steuererklärung notwendigen Informationen wie Sozialversicherungsbeiträge oder Daten von Gehaltsempfängern. Es wäre ein Leichtes für die Finanzämter einen vorläufigen Steuerbescheid zu erstellen.

Artikel

Meine Blog-Beiträge finden Sie hier.

Jahresrückblick 2019

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und damit für mich das inzwischen zweite Jahr im Deutschen Bundestag. Anders als im ersten Jahr, in dem ich mich noch an den mitunter zähen Geschäftsbetrieb im Bundestag gewöhnen musste, haben mein Büro und ich uns dieses Jahr voll auf die inhaltliche Gestaltung der Kulturpolitik konzentriert.

Vergebene Chance am Kulturforum

In der gestrigen Sitzung des Haushaltsausschusses wurden weitere knapp 250 Mio. Euro für den Bau des sogenannten „Museums der Moderne“ freigegeben. Die Bundesregierung schmeißt damit nicht nur das Geld zum Fenster raus, sondern vergibt auch die Chance den Platz endlich durch Umstrukturierung und durch eine zusätzliche Anbindung an den ÖPNV mit neuem Leben zu erfüllen.

30 Jahre Mauerfall! Ist die Einigung vollbracht?

Gerne möchte ich Sie zu einem Gespräch über das wohl wichtigste Ereignis der jüngeren deutschen Geschichte einladen. Was wurde bisher erreicht und welche Herausforderungen stehen uns noch bevor? Welche Weichen müssen wir stellen, um das Zusammenwachsen von Ost und West weiter voranzubringen? Diese und viele weitere Fragen möchte ich mit Ihnen und meinen Gästen diskutieren.

Haushaltsberatungen 2019

Die vergangenen Wochen im Bundestag waren von den Haushaltsberatungen geprägt, in denen ich mich vor allem für eine Neustrukturierung der Provenienzforschung und für die Stärkung der Kultur im ländlichen Raum eingesetzt habe. Zudem habe ich mich gefreut eine Diskussion zwischen Oliver Luksic, dem verkehrspolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Alexander Mönch, dem General Manager von Free Now, sowie Dr. Simon Broesamle, dem Chief Business Development Officer von Share Now zur Zukunft der Mobilität in Steglitz-Zehlendorf moderieren zu können.

Auf Sommerreise durch Norddeutschland

Auch in diesem Jahr nutzte ich die sitzungsfreie Zeit während der Sommermonate für eine Reise zu kulturellen Einrichtungen, die durch den Bund gefördert werden. Die diesjährige Neuauflage führte mein Team und mich nach Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Welche Erfahrungen ich dort machen konnte und welche großartigen Beispiele es dort für privates Engagement in der Kulturförderung gibt, erfahrt ihr in meinem neuesten Blog-Beitrag.

Die Zukunft der Mobilität in Steglitz-Zehlendorf

E-Scooter, Leihräder und innovative Sharing-Dienste erfreuen sich wachsender Beliebtheit in Großstädten wie Berlin und verändern unseren Alltag. Doch wie können auch die Bürgerinnen und Bürger in Steglitz-Zehlendorf von den neuen Mobilitätsangeboten profitieren? Und wie lässt sich die Zukunft der Mobilität ohne Verbote und Vorbehalte praktisch und benutzerfreundlich gestalten?

Mein politischer Werdegang

Seit 1995 in der FDP in unterschiedlichen Funktionen.

Personen

Carl Grouwet

Büroleiter

Jacqueline Kirsch

Assistenz

Katharina Liefke

studentische Mitarbeiterin

Leon Ufert

Studentischer Mitarbeiter

Emil Adamik

Studentischer Mitarbeiter

Kontakt

Haben Sie Fragen ? Möchten Sie mehr über mich erfahren?
Wo drückt Ihnen der Schuh ? Schreiben Sie mir hier oder an
hartmut.ebbing@bundestag.de

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Platz der Republik 1
10557 Berlin
Deutschland

Tel.
030 227 73 266